BegegnungsRaum ApfelGarten
von Menschen für Menschen
 

Seit 6 Jahren arbeiten wir beim Institut „Bewusster Leben und Lieben“ als Seminarleiter. So war es eine logische Folge, dass nach dem Auszug von Charlys Mutter ins Altenheim ihre Wohnung zum Seminar- und Praxisraum umgebaut wurde. Im Jahre 2019 wurde mit dem Umbau begonnen und wurde im März 2020 fertiggestellt.

Wir wollen den Charme des Alten mit Neuem verbinden. Darum haben wir auch nicht alles neu gemacht, sondern vieles, was Charlys Eltern in 60 Jahren ihres Wirkens an diesem Platz erschaffen haben, erhalten.

Wir leiten am allerliebsten Seminare und gehen deshalb mit unserem Seminarraum einen ganz anderen Weg.

Wir geben unseren Teilnehmern  die Gelegenheit, in der bestehenden Küche sich selbst zu versorgen (Herd, Kühlschrank usw. sind vorhanden sowie Gewürze und Zucker, Salz usw.) Einen kleinen Einkaufsladen/ Bäckerei gibt es etwa 200 Meter vom Haus entfernt, einen Einkaufsmarkt in 1,5 km Entfernung.

Der Einkaufsladen in der Nähe hat Freitags bis 18.00 und Samstags bis 12.00 Uhr offen und der Einkaufsmarkt Mo-Sa: 07:00-21:00 Uhr

Eine Übernachtung im Seminarraum oder im Gästezimmer ist gegen eine freiwillige Spende möglich.

Wer ein eigenes Zimmers möchte, kann im nahegelegenen (350 Meter) Hotel Gasthaus Adler übernachten, welches auch eine sehr gute Gastronomie besitzt.

https://www.hotel-gasthaus-adler.de/home/

In 2 km Entfernung gibt das Gasthaus „Sternen“ mit gut bürgerlicher Küche und Gästezimmern.

https://www.gasthausstern.de/

Der einzigen Wunsch, den wir an unsere Teilnehmer und Benutzer der Küche haben ist, dass sie die Küche in dem Zustand verlassen, in dem sie sie angetroffen haben.  Wir setzen auf Gemeinschaftssinn und Achtsamkeit.

 

Auch mit weiteren Nutzern unserer Räume wollen wir ein anderes Konzept machen. Wir helfen Euch mit unseren Räumen, ihr helft uns. Das kann Arbeit im Garten sein, Mithilfe beim Putzen oder Holzmachen, Rasenmähen, Äpfel auflesen uvam., wie es für Euch stimmig ist.

Geschichte des Hauses:

1948 Kauf des Grundstücks durch den Großvater von Charly. Der Kaufpreis für das 3300qm große Grundstück war damals ein lebendes Pferd. In den folgenden zwei Jahren wurde dann das Haus unter Mithilfe der Onkels erbaut. In den Nachkriegsjahren wohnten dann auch noch andere Menschen teilweise sogar in den Kellerräumen: Nachbarn, weil ihr Haus abgebrannt war und eine andere Familie, bis ihr Haus fertig gebaut war.

In den folgenden Jahren bis 1969 kamen 7 Kinder dazu, 6 Mädchen und Charly.

 

1974 wurde das Haus aufgestockt, um für alle Bewohner Platz zu schaffen.

2001 haben wir, Birgit und Charly das Haus übernommen und renoviert (neues Dach, Heizung modernisiert mit Sonnenkollektoren für Warmwasser, neuer Anstrich, Innenrenovierung der oberen Wohnung)

2019/20 Umbau der unteren Wohnung zum BegegnungsRaum ApfelGarten.


Unterstützt wurden wir dabei von:

Architekt Bernd Vosseler, Birgits Schwager, der mehr Aufwand mit uns hatte als ursprünglich vermutet.

Wolfgang Thierer, Maurermeister und „schöner“ Schwager, der federführend beim Einzug des Trägers und beim Verputzen war. Zum Thema wie genau arbeiten Maurer: „Hauptsache, das Ganze bleibt auf dem Grundstück!“

Fridolin „Lille“ Hertkorn, Nachbar und bester Innenverputzer, Besitzer jedes nur denkbaren Werkzeugs, welches er auch bereitwillig zur Verfügung stellte und mit Rat und Tat zur Seite stand.

Unterstützt wurden wir sehr von Petra und Franz bei der Inneneinrichtung mit Tatkraft, Fotos, kreativen Ideen und Klärung.

Danke an Heidi für tatkräftiges Mithelfen und Mitdenken!

 

Max, Du wunderbarer Sohn, danke für Deine Mithilfe!

Ein besonderer Dank, nicht in Worten auszudrücken gilt unseren Freunden Benji und Kiki, mit denen wir seit Jahrzehnten befreundet sind und die uns in allen Lebenslagen zur Seite stehen

 

Danke an unsere Eltern – Rosa und Max und Hedwig und Albert für unser Leben und alles, was sie für uns getan haben